Vous êtes ici : Accueil / Arts / Cinéma

Cinéma

Cécilia Fernandez - publié le 05/03/2016

Ferdinand Schlie - publié le 15/11/2013

Es ist soweit. Vor knapp zehn Jahren schloss Edgar Reitz die Trilogie "Heimat" ab, in der er anhand des Schicksals der Familie Simon aus dem fiktiven Dorf Schabbach im Hunsrück die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts nachzeichnete – nun liefert er nach. In seinem neuen Film "Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht", der nun in Frankreich in zwei Teilen unter dem Titel "Heimat 1: Chronique d’un rêve" und "Heimat 2: l’Exode" anläuft, dreht der Regisseur das Rad der Zeit ...

Tamara Eble - publié le 02/04/2013

Dans le cinéma expressionniste, les rues sombres contribuent au sentiment de désorientation et de menace créé par les décors de studio extrêmement stylisés, aux perspectives fausses et aux maisons et toits plongés dans l’obscurité environnante. Dans ces rues labyrinthiques, le danger rôde dans tous les recoins, sous la forme de créatures inquiétantes qui sèment la mort et la terreur : le somnambule Cesare qui exécute les ordres du terrible Dr. Caligari dans "Das Cabinet des Dr. ...

Marie-Laure Durand - publié le 06/05/2012

Une série policière de dix épisodes de 50 minutes, presque huit heures, qui filme l’éclatement d’une fratrie entre Berlin et l’Ukraine, et propose une plongée dans le milieu de la mafia russe berlinoise. La série a été couronnée de nombreux prix.

Sabine Kremser-Dubois - publié le 04/07/2008

Cette contribution correspond au texte de la conférence qu'a tenue l'auteure le 24 janvier 2007 au CRDP de Montpellier lors de la Journée des professeurs d'allemand. Ce texte a été publié dans le bulletin de l'ADEAF n°96. Nous le reproduisons avec l'aimable autorisation de l'ADEAF.

Louise Amazan - publié le 16/12/2007

"Das Leben der Anderen" gehört zu einer Reihe von Filmen über die damalige DDR. Diese Filme waren alle mehr oder weniger lustig und behandelten dieses Thema humorvoll. Die sogenannte Ostalgie, die in "Good bye, Lenin" dargestellt wurde, ist nun vorbei. Es ist die Zeit der schmerzhaften Erinnerung, die zu oft verdrängt wurde. Nach der Wiedervereinigung haben Arbeitslosigkeit und das Gefühl, ausgestoßen zu sein, die Ostdeutschen dazu veranlasst, die DDR zurückzuwünschen...

Markus Arnold - publié le 15/12/2007

Frischer Wind im Westen: «Junger Deutscher Film» und «Neuer Deutscher Film» (1962-1982)

Markus Arnold - publié le 15/12/2007

Der wiedervereinte deutsche Film am Anfang der 90er Jahre knüpft anfangs an den qualitativen Rückgang der 80er Jahre an und der erhoffte filmische Elan in Verbindung mit einer Neubündelung von West und Ost bleibt zuerst einmal aus. Bernard Eisenschitz analysiert zutreffend, dass interessanterweise, ähnlich wie nach 1945 erstmals eine Außensicht der Wiedervereinigung bevorzugt wird. Somit treffen wir auf Filme wie November Days (1990) von Marcel Ophüls, der im Alter von fünf Jahren ...

Markus Arnold - publié le 08/10/2007

Markus Arnold - publié le 08/10/2007

Betrachtet man die deutsche Film- und Kinogeschichte und die Geschichte des Jahrhunderts, so lassen sich zahlreiche Konvergenzen feststellen. Im Film scheinen die Brüche politischer, ideologischer, sozialer, etc. Natur deutlich sichtbar zu werden. So fallen in erster Linie etwa die Weimarer Republik und die Wilden 20er Jahre ein mit ihrer soziopolitischen Unsicherheit und Instabilität und einer Art moralischer Dekadenz...