Vous êtes ici : Accueil / par_theme

Recherche multi-critères

Liste des résultats

Il y a 5 éléments qui correspondent à vos termes de recherche.
Heimat im Zeitalter der Globalisierung par Hartmut Rosa, publié le 31/12/2014
Le processus d'accélération du temps, caractéristique de l'époque moderne, s'est encore accentué depuis 1989, ce qui entraîne un intense sentiment de déracinement.L'importance de la mobilité dans la vie sociale de la modernité tardive conduit à l'aliénation, à l'étrangéisation des choses, des lieux et des êtres humains.
article.png
Hartmut Rosa über die mobilen Gesellschaften par Hartmut Rosa, publié le 31/12/2014
Interview avec le sociologue Hartmut Rosa sur l'accélération du temps, processus caractéristique selon lui de notre époque moderne, et sur les limites de la mobilité dans notre système mondialisé.
type-video.png texte.png entretien.png
"Der Untertan" d’Heinrich Mann et la tradition du "Bildungsroman" : éléments de réflexion par Frédéric Teinturier, publié le 02/02/2009
Le roman Der Untertan entretient avec la tradition du Bildungsroman de langue allemande un rapport à la fois évident et complexe : Heinrich Mann reprend les éléments constitutifs du genre mais présente une négation stratégique de ce type de roman. En outre, la parodie ou le retournement du roman d'éducation hérité du XVIIIe siècle ne sont pas la seule allusion à l'histoire littéraire dans ce roman parfois contradictoire. Heinrich Manns Roman steht mit der Tradition des deutschen Bildungsromans in einem zugleich deutlichen und komplexen Verhältnis. Heinrich Mann nimmt die Elemente des Bildungsromans wieder auf, stellt aber eine strategische Negierung dieses Genres vor. Die Parodie des Bildungsromans aus dem 18. Jahrhundert sind nicht die einzigen Anspielungen auf die Literaturgeschichte.
article.png
Die Mädchenliteratur im Wandel der Zeit: von den Anfängen bis ins 19. Jahrhundert par Karla Vesenmayer, publié le 06/04/2011
Die Entstehung des modernen Mädchenbuches ist ein komplexer Prozess, der nicht nur die weibliche Psyche, sondern auch das Gesellschaftsbewusstsein und die Vorstellung der Gesellschaft über die Bedeutung und Rolle der Frau thematisiert. Waren die ersten Mädchenbücher in Form von Exempelgeschichten und „väterlichen Ratschlägen“ noch ausschließlich darauf ausgerichtet, die Mädchen auf ihre spätere Rolle als Mutter, Hausfrau und Gattin vorzubereiten, so kann man schon im 18. Jahrhundert eine Hinwendung zum Unterhaltsamen in der Literatur finden, die die Mädchen zwar immer noch erziehen, aber gleichzeitig auch unterhalten sollte. In der Kaiserzeit gewinnt der unterhaltsame Aspekt schließlich die Oberhand und verdrängt allmählich die moralisch-belehrenden Elemente von der Oberfläche – denn Werte und Normen sollen weiterhin vermittelt werden, aber ohne dies offensichtlich und abschreckend als leitendes Thema zu wählen. Und somit wurde der Grundstein gelegt für die florierende Mädchenliteratur seither.
article.png
Ein geschichtlicher Überblick : Gründerjahre und goldene Zwanziger par Markus Arnold , publié le 08/10/2007
Betrachtet man die deutsche Film- und Kinogeschichte und die Geschichte des Jahrhunderts, so lassen sich zahlreiche Konvergenzen feststellen. Im Film scheinen die Brüche politischer, ideologischer, sozialer, etc. Natur deutlich sichtbar zu werden. So fallen in erster Linie etwa die Weimarer Republik und die Wilden 20er Jahre ein mit ihrer soziopolitischen Unsicherheit und Instabilität und einer Art moralischer Dekadenz...
article.png