Vous êtes ici : Accueil / par_theme

Recherche multi-critères

Liste des résultats

Il y a 6 éléments qui correspondent à vos termes de recherche.
L'exil germanophone au Canada, le "pays des impossibilités limitées" par Patrick Farges, publié le 29/09/2009
La mise en place du régime hitlérien en Allemagne et son extension en Europe ont été à l'origine d'une importante vague de migration politique, raciale, économique et idéologique communément appelée « exil ». Cet article décrit les enjeux et conflits entraînés par ce phénomène de migration, en s'arrêtant plus particulièrement sur le cas du Canada, l'un des pays d'accueil les plus difficiles à rejoindre.
article.png
Le nazisme et les images : un univers visuel au service de la propagande nazie par Claire Aslangul, publié le 28/04/2007
Pour arriver au pouvoir, s'y maintenir et mener à bien le projet de rendre à l'Allemagne sa grandeur, le parti national-socialiste a profité d'un climat particulier : la guerre perdue, la République de Weimar fragile, la crise économique ont créé un terreau favorable au populisme ; mais le saut dans la dictature, puis la barbarie, n'aurait pas été réalisable sans l'usage massif de la propagande. Car si les nazis ont eu recours à la terreur et profité d'un contexte spécifique, les historiens s'accordent aujourd'hui pour dire que leurs succès n'auraient pas été possibles sans l'adhésion d'une grande partie de la population allemande. Pour susciter cette adhésion, des moyens considérables en matière de communication de masse ont été mis en œuvre ; les images ont ici joué un rôle particulier. Omniprésentes, envahissantes, elles ont contribué à la concrétisation du projet national-socialiste : l'environnement visuel dans lequel ont été plongé les Allemands a permis que l'inacceptable devienne la norme.
article.png
Leistung und Schicksal der Synagoge in der Oranienburger Straße par Laurence Guillon, publié le 19/11/2012
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich: zunächst Symbol für eine selbstbewusste, in Preußen und insbesondere in Berlin wohl integrierte jüdische Gemeinde, wurde sie in den trüben Jahren 1933-1945 mehreren Gefahren ausgesetzt, die sie wie durch ein Wunder fast unversehrt überstand – was später zum Mythos stilisiert wurde, aber eigentlich einer menschlichen Tat zu verdanken ist. Dennoch wurde sie zum Symbol für die Zerstörungen während der „Reichskristallnacht“ 1938, nicht zuletzt wegen eines Fotos, dessen Authentizität angezweifelt wird. Nach einem 43jährigen Dornröschenschlaf wurde sie durch die DDR knapp vor deren Untergang plötzlich wieder entdeckt. Heute gehört sie zu den unumgänglichen „Touristenmagneten“ Berlins und ist wieder zu einem wichtigen Zentrum jüdischen Lebens geworden.
article.png
Judith Zander : "Dinge, die wir heute sagten" par Marie-Laure Durand, Judith Zander, publié le 31/10/2012
Als ihre Mutter Anna stirbt, kommt Ingrid mit ihrer Familie aus Irland zur Beerdigung nach Bresekow, ein abgelegenes Dorf in Vorpommern. Mit der Rückkehr Ingrids in ihr Heimatdorf kommen den Menschen in Bresekow längst vergessen geglaubte Geschichten wieder in den Sinn. Einige beginnen, sich an Ingrids Flucht in den Westen zu erinnern. Aus der Perspektive neun Protagonisten heraus erzählt Judith Zander die komplexen Menschenbeziehungen in einem Dorf der ehemaligen DDR. Geheimes und Verschwiegenes kommt langsam ans Licht und klärt sich allmählich durch die Kombination der einzelnen Aussagen und Selbstgesprächen. Neben den Perspektivwechseln machen treffende Bilder, messerscharfe Beobachtungen und Sprachspiele den besonderen Reiz des Romans aus und lassen deutlich die Lyrikerin erkennen.
type-video.png
Geschlechterinszenierung und -transgression im Kinderbuch: Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" par Evelyn Wiesinger, publié le 02/06/2009
Pippi Langstrumpf – das außergewöhnliche Mädchen mit den roten Zöpfen, das gegen elterliche Autoritäten rebelliert, hat in Deutschland Kultstatus erlangt; in Frankreich dagegen war Fifi Brindacier lange Zeit kein Begriff. Dieser Beitrag untersucht die Rezeptionsgeschichte des schwedischen Kinderbuches und wirft unter der Perspektive der von Judith Butler theoretisierten Gender Studies (zu Deutsch Geschlechterforschung) einen neuen Blick auf die Hauptfigur Pippi, die permanent verschiedenste Rollen einnimmt, übersteigert und überschreitet und so ein kinderliterarisches Beispiel für die Transgression von Geschlechternormen darstellt. Pippi Langstrumpf fait partie du canon de la littérature de jeunesse en Allemagne mais est moins connue en France. L’article se propose de retracer l’histoire de la réception de ce livre pour enfant suédois et envisage le rôle de Pippi à la lumière des gender studies car le personnage de Pippi dépasse les catégories habituelles du féminin et du masculin.
article.png
Film während Diktatur und Krieg par Markus Arnold , publié le 08/10/2007
1. Propaganda und Krieg: Cineasten im Exil (1933-1945) / 2. Film und Exil : Schwierigkeiten der Filmproduktion im Exil / 3. Magere Nachkriegsjahre / 4. Kino in der sowjetischen Besatzungszone
article.png